Neu: Die eCommerce Studie Österreich 2020

Die neue  "eCommerce Studie Österreich" des Handelsverbandes und der Plattform "Versandhandel, eCommerce & Marktplätze", entstanden in Zusammenarbeit mit der KMU Forschung Austria, zeigt Rekord-Ergebnisse im Onlinehandel, steigende Käuferzahlen im klassischen Versandhandel und einen anhaltenden Trend zum Mobile Commerce. 

Mit 8 Milliarden € erreicht der Online Handel 2020 einen Rekordumsatz, auch der Versandhandel zeigt steigende Umsätze. Mobile Shopping ist mit 100% Zuwachs zum Vorjahr weiterhin stark im Kommen.

eCommerce: Deutschland vor Österreich und der Schweiz

Im Ländervergleich geben die Österreicher mit 12% der gesamten Einzelhandelsausgaben zwar immer noch weniger als die deutschen Nachbarn (14%) aus, haben laut der aktuellen Studie aber die Schweiz überholt, die bei 11% eCommerce-Anteil liegen. Diese Werte werden vor allem im Non-Food-Handel getragen, der im national und internationalen Einzelhandel bereits 20% ausmacht. Die lediglich 2% Anteil im Lebenslmitel-Einzelhandel vor der Corona-Krise haben allerdings mittlerweile 26% zugelegt.

Überraschenderweise konnte sich auch der zuletzt strauchelnde klassische Versandhandel konsolidieren und heuer – übrigens erstmals im Zehn-Jahres-Vergleich – ein Umsatzplus von 100 Millionen Euro erwirtschaften.

Über 50% des Umsatzes wandert ins Ausland

"Die österreichischen Distanzhandelsausgaben werden vom eCommerce getragen und erreichen 2020 mit 8,7 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Von acht Milliarden Euro Onlineumsatz fallen bereits 1,2 Milliarden auf den Mobile Commerce – ein massiver Zuwachs von 50 Prozent", sagt Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, die Ergebnisse der Studie. Allerdings bestellt jeder zweite Konsument im Ausland, was unterm Strich zu einem massiven Kaufkraftabfluss führt.

Studienautor Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria zu der Verteilung auf Warengruppen: "Die Top-Warengruppen im Distanzhandel sind heuer Bekleidung mit 1,95 Milliarden, Elektrogeräte mit 1,2 Milliarden und Bücher mit 0,6 Milliarden Euro Umsatz. Die stärksten Zuwächse haben 2020 Corona-bedingt die Sektoren Computer/Hardware mit +18 Prozent, Kosmetik mit +17 Prozent sowie Sportartikel mit +11 Prozent verzeichnet"

Smartphone Shopping bereits ein Drittel des Umsatzes

"Die Wachstumsdynamik beim Onlineshopping wird noch weit übertroffen vom anhaltenden Boom beim Handyshopping. Bereits ein Drittel der Österreicher kauft im Internet via Smartphone ein, die Ausgaben liegen aktuell bei 1,2 Mrd. Euro. Damit haben sich die Umsätze im M-Commerce seit dem Vorjahr verdoppelt und seit 2014 sogar verfünffacht", erläutert Rainer Will.

Mobile Shopping

mCommerce ist vor allem bei der jüngeren Zielgruppe beliebt. Von den unter-29-jährigen Konsumenten erfolgen 70% der Käufe übers Handy. Damit haben sich die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und seit 2014 sogar verfünffacht. Es ist aber erkennbar, dass sich hier künftig die Altersgrenze nach oben verschieben wird.

Für die Umfrage wurden 1.350 ÖsterreicherInnen ab 15 Jahren repräsentativ auf die Bevölkerungsdichte verteilt befragt. 

Link: Österreichischer Handelsverband

Wien: Großevent durch 15-Minuten Covid-19 Test möglich

Weiterlesen

Bitkom Studie: Mehr Digitalisierung durch Corona

Weiterlesen

Hybride Events - Was Sie darüber wissen sollten

Weiterlesen

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie uns »